Nichts zu verbergen

nichts_zu_verbergen2

Ungern gibt man sein Smartphone aus der Hand, soviel Persönlichkeit und Privates steckt in dem Gerät. Da kommt schon ein ungutes Gefühl auf wenn der beste Freund das Gerät benutzen möchte, um kurz die nächste Zugverbindung rauszusuchen.

Aber was man dem besten Freund an Smartphone-Inhalten gerne vorenthalten möchte, können wir vor NSA, Google, Facebook und Apple nur schlecht verbergen. Alles was wir mit unserem neuen technischen Kommunikationsorgan anstellen, welche intimen Gedanken, geheime Orte und persönliche Momente wir mit ihm teilen, alles das teilen wir auch mit dritten und das in den meisten Fällen sogar bewusst.

Diese Fotoarbeit ist eine individuelle Momentaufnahme vom intimen Innenraum unseres neuen Organs, wobei das jeweilige Smartphone direkt das Fotopapier belichtet hat.

„Nichts zu verbergen“ – Franz Mattuschka
HTW Berlin, SoSe 2015
Fotografie „Überwachung“
Dozent: Jörg Gläscher